Gräftetrödel

Der Soester Gräftetrödel ist einzigartig: Zwei Mal im Jahr kann man entlang der Stadtmauer an 500 Ständen bummeln, stöbern und feilschen. Ab 11 Uhr tummeln sich dann wieder über 40.000 Menschen in der malerischen Soester Gräfte vom Osthofentor bis zum Jakobitor.

Im Jahr 2006 wurde die Soester Trödelmeile verschoben: Prompt stellte sich auf dem Riesenflohmarkt zwischen Osthofen- und Jakobitor ein neuer Anbieter- und Besucherrekord ein. Bei bestem Wetter im Juni schlenderte ein Besucherstrom von der Einwohnerstärke Soests um die altehrwürdige Stadtmauer an rund 500 Ständen entlang. Im August 2007 wurde dieser Rekord mit über 50.000 Besuchern erneut übertroffen.
 

2022 kein GräfteTrödel, dafür Soester Schlachthof-Trödel!
Leider kann auch in diesem Jahr kein GräfteTrödel stattfinden, da noch einige Bereiche der Gräfte durch Baustellen nicht nutzbar sind. Weiterhin wird der gesamte Kreuzungsbereich Ulrichertor umgebaut, so dass dieser wegen der Sperrungen erhebliche Behinderungen mit sich bringt.
Aber, um dennoch einen Trödelmarkt anzubieten, planen wir als Veranstalter einen Markt auf dem gesamten Schlachthofgelände. Es sind fast 80 Plätze eingerichtet, die je 3 Meter breit sind. Es wird überdachte Plätze geben und auf dem Freigelände, sowie im Biergarten können Stände aufgebaut werden.
Die überdachten Plätze kosten 25,00 € und die Plätze auf den Freigeländen kosten 20,00 €. Hinzu werden 5,00 € als Müllpfand berechnet, die bei sauberem Verlassen des Platzes nach der Veranstaltung zurückgezahlt werden.
Karten für Standplätze gibt es ausschließlich über Hellwegticket HIER und in den Vorverkaufsstellen und im Büro des Alten Schlachthofs. Dort ist auch ein Lageplan hinterlegt und die Plätze können vor Ort besichtigt werden. Eine telefonische Reservierung ist nicht möglich.
Stattfinden wird der Schlachthof-Trödel am 26.06.2022 in der Zeit von 11:00 bis 16:00 Uhr.
Aufbau für Standbetreiber ist ab 09:00 Uhr.
}

Corona Öffnungszeiten Büro:

Montag bis Freitag
13 Uhr bis 17 Uhr

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Michael Horn