Trägerverein

Kultur braucht Öffentlichkeit!
Will man sie aber regelmäßig einem größeren Publikum präsentieren, kostet das viel Zeit und Aufwand und das heißt, es braucht meist einen professionellen Rahmen. Eine Möglichkeit ist es, Kultur als Aufgabe des Staates aufzufassen, der für die kulturellen Belange und deren Organisation zuständig ist. Die so genannte Hochkultur (beispielsweise staatliche Theater und Opernhäuser) ist das Ergebnis einer solchen, staatlich geförderten Kulturpolitik.

Gemäß einer anderen Auffassung von Kultur ist diese nicht ohne ihren sozialen Zusammenhang, in dem sie entsteht und besteht, zu begreifen. Es besteht demnach eine enge Verbindung zwischen sozialen und kulturellen Interessen und Bedürfnissen. Das Ergebnis einer solchen Denkweise ist die so genannte Soziokultur, die frei von staatlicher Einflussnahme und -abhängigkeit Kultur “von unten” entwickeln und für alle anbieten möchte. Ihren Ursprung hat diese Bewegung in den neuen sozialen Bewegungen der 1960er Jahre.
Aus diesem Geist heraus gründete sich 1983 eine Initiative, die ein Kulturzentrum in eigener Verantwortung betreiben wollte; 1986 wird sie als „Kulturinitiative Das Haus e.V.“ eingetragener Verein.

Seine Heimat findet der junge Verein in den Räumlichkeiten des Schlachthofs in Soest, der nach aufwändigen Umbaumaßnahmen im Jahre 1993 seine Türen öffnet und fortan nicht nur regelmäßige Veranstaltungen mit Musik, Kabarett und Kleinkunst anbietet, sondern außerdem seine Räume für politische, soziale und kulturelle Zwecke zur Verfügung stellt. Politische Parteien, Künstler, Vereine und Initiativen kommen von da an im Schlachthof zusammen.
1998 findet schließlich eine Auftragserweiterung statt: Unter dem Namen „Kulturhaus Alter Schlachthof“ e.V. betreibt der Träger seit November 1998 neben dem etablierten Kulturhaus das „Kulturbüro Soest“ im „Alten Schlachthof“.

Der Verein ist Träger und Betreiber des Kulturhauses und Arbeitgeber der rund 60 haupt- und nebenberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Laufe der bereits mehr als 20jährigen Geschichte des Bestehens des Alten Schlachthofs einiges an Wissen, Kontakten und Kompetenz aufgebaut haben, um professionell und mit hohem Anspruch ein regelmäßiges Programm an vielfältigen Veranstaltungen anzubieten und durchzuführen.

Der Kulturhaus Alter Schlachthof e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind daher steuerlich abzugsfähig, Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch gern erteilt. Die Bankverbindung des Trägervereins für Spenden lautet:

IBAN: DE 05 4145 0075 0000 006312

BIC: WELADED1SOS

bei der Sparkasse SoestWerl.

 

Doris Schwarz

Doris Schwarz

Vorsitzende

Verheiratet, 3 erwachsene Kinder, 1 Hund, kurzsichtig, aber manchmal auch weitsichtig, von Beruf Sozialarbeiterin.

Gründungsmitglied der Kulturinitiative “Das Haus”. Die Idee in meinem Kopf war und ist: “Gemeinsam etwas entwickeln und dabei über den eigenen Tellerrand hinausschauen. Raum und Zeit dafür zur Verfügung zu stellen, offen für Neues zu sein und damit kulturelle Ausdrucksformen ermöglichen oder auch fördern.” Ich möchte insbesondere Ansprechpartnerin für die Mitgliedervereine im Trägerverein sein.

Lavinia Haupt

Lavinia Haupt

32 Jahre alt, ledig, Mitglied des Kulturausschusses der Stadt Soest und Fan vom Alten Schlachthof.

Die Kultur in einer Stadt lebt von Menschen und von dem menschlichen Miteinander. Der Alte Schlachthof bietet genauso so einen Ort in Soest an, wo Musik, Tanz und Theater international zusammenkommen und gefeiert werden. Die Kombination aus Bühne, Kino und Gaststätte ist einmalig in Soest und bietet für jeden Geschmack etwas an. Das finde ich einfach klasse!

Ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit im Vorstand und hoffe, gemeinsam gute und neue Ideen für den Betrieb auf die Beine stellen zu können.

Johannes Pukrop

Johannes Pukrop

2 Kinder, Personalberater

Da ich einen Großteil meiner Freizeit selbst als Musiker und Schauspieler verbringe, liegt mir eine lokale Möglichkeit des kulturellen Austausches sehr am Herzen. In einer Zeit des Überangebotes digitaler Produkte ist es wichtiger denn je, reale Orte der Begegnung zu schaffen und zu stärken. Der Alte Schlachthof soll auch weiterhin ein Zuhause der erlebbaren Kultur sein. Live und in Farbe!

Kord Winter

Kord Winter

Kassenwart

Insgesamt viel zu selten am Meer.

Drei erwachsene Kinder.

Bildhauer, Diplom-Designer.

Vor dem Umbau zum Kulturzentrum an zwei Ausstellungen im leeren Schlachthof beteiligt. Bis 2014 regelmäßig im Finanzbeirat tätig.

Zahleiche Objekte und Workshops in Soest und ganz Deutschland.

Carsten Neubauer

Carsten Neubauer

Verheiratet, Gründer und Geschäftsführer der Lebensgarten – mein Bioladen in Soest GmbH.
1997 habe ich nach Abschluss eines Ingenieur-Studiums in Aachen und erster Arbeitsstelle in Düsseldorf Soest als Lebensort ausgewählt. Soest hat aufgrund der Größe und städtebaulichen Struktur das Potential, per se die lebenswerteste Stadt zu sein. Hierzu auf verschiedene Weise beizutragen, war schon immer meine Motivation. Der Schlachthof war mein erster Kontakt in die Stadt. Hier habe ich viele Jahre ehrenamtlich das Kino mitgeleitet. Ab 2002 haben wir für 5 Jahre die Schlachthof-Küche mit dem Bio-Catering „macamato“ und Sonntagsbrunch bereichert. Nun ist es unsere gemeinsame Aufgabe, die Kultur in Soest auch nach/mit Corona sichtbar und lebendig zu halten.